Monthly Archives August 2006

alltagstauglich

Ich bin kein Freund des motorisierten Individualverkehrs. Schon gar nicht, wenn sich mein morgendliches ÖV-Erlebnis wegen der Idiotenkarawane (ein Mensch = ein Auto) auf das Doppelte verlängert. Es gibt aber eine Liga von automobiler Übertreibung, die durch ihre Absurdität schon fast wieder cool ist. Wir sprechen von Cadillacs. Zum Beispiel von jenem Cadillac Fleetwood, der [...]

Pro verbis rarae

Detlef Gürtler, bei der «taz» für die Wortistik zuständig, hat den neuen Duden aufmerksam gelesen und die Rote Liste der Deutschen Sprache zusammengestellt. Sie versammelt alle Wörter, die im neuen Duden als «veraltend» markiert sind, darunter so schöne Exemplare wie die Hofschranze oder Ranküne, aber auch Übles wie die hierzulande immer noch gern gebrauchte Bauernsame [...]

Selbstzweifel

In den späten 80er Jahren brachte es ein Witz von Peach Weber zu allgemeiner Beliebheit. Und zwar, Achtung, es wird lustig, dieser da: «Sie, Herr Doktor, wenn ich beim Fernsehgucken Chips esse, bin ich nachher immer voller Zweifel.» Haaaahaha! Wir sind uns einig: Dieser Witz ist nicht gut. Aber immerhin wurde er als Witz verstanden, [...]

Lattequatsch

Wer sich nach einem guten Espresso aus einer anständigen Maschine sehnt, hats in der Schweiz nicht leicht. Für Private ist der koffeinhaltige Trübsinn aus Nespresso-Kapseln häufig das höchste der Gefühle. Und in Restaurants liegt das Augenmerk allzu oft auf dem uuuuh lässigen «Matschiato». Nun gut. Der Macchiato ist längst eingebürgert, und nur weil die iPod-Generation [...]

FreiraumplanerIn

Vom Marsch durch die Institutionen, manchmal auch als Ausverkauf bezeichnet, liest man heute nur mehr selten. Halt, Stop, Jargon-Alarm! Eine kurze Phrasen-Erklärung für unsere jüngeren Leser: Der erwähnte Marsch bezeichnet die soziale und wirtschaftliche Karriere der einstigen DemonstrantInnen, AktivistInnen und was zwischen 1965 und 1974 noch alles an Binnenmajuskeln zu vergeben war. In Kurzform: Junge [...]

Ich bin nicht unzuversichtlich

Der «Tages-Anzeiger» widmet sich heute unter anderem der Umstrukturierung der Zürcher Voksschule. Unter dem mehrdeutigen Titel Schulvorstand wünscht sich offenere Lehrer lesen wir über den Reform-Widerstand der Lehrerschaft und die Ansichten von Stadtrat Gerold Lauber, «Schulvorsteher» der Stadt Zürich (welche bekanntlich das «Gartenbauamt» in «Grün Stadt Zürich» umbenannte, und das «Personalamt» in «HR Stadt Zürich». [...]

Umsteigebeziehungen

Wer liest, lernt dazu. Unter Umsteigebeziehungen hätte ich bis heute besonders komplizierte Fernbeziehungen mit mehrmaligem Umsteigezwang vermutet. Doch nun werde ich eines Besseren belehrt: Es geht um die Feinheiten des öffentlichen Verkehrs. In diesem Fall sogar um den komplexen Zusammenhang zwischen Haltestellenflucht und Fahrplanerosion. Denn in einem typischen Sommerloch-Artikel hat der «Tages-Anzeiger» am 7. August [...]

Nachhaltiger Waffenstillstand

Die Nachhaltigkeit, dieses Lieblingsunwort aller Heisslufterzeuger, besitzt laut Wikipedia einen ehrbaren Hintergrund. [Der Begriff] bezeichnet die Bewirtschaftungsweise eines Waldes, bei der dem Wald immer nur so viel Holz entnommen wird wie nachwachsen kann, so dass der Wald nie zur Gänze abgeholzt wird, sondern sich immer wieder regenerieren kann. Nun gut. Wir haben die Begriffsübertragung auf [...]

Wurstpolizei

Die aktuelle Sommerposse der Zürcher Verwaltung (vgl. «Feuerverbot») sorgt für Unverständnis, aber auch für sprachliche Innovation. So griff man auf der «Blick»-Redaktion tief in die polizeilinguistische Kiste und prägte einen erheiternden Titel: Joseph Kaiser flieht über die Reuss in den Aargau: «Die Wurstpolizei kriegt mich nie!» Entgegen des Neologismus-Verdachts hat der «Blick» damit keine sprachliche [...]

Böhmische Dörfer

Redensarten können Spass machen – so lange man sie versteht. Das Erklären gestaltet sich dagegen oft langwierig. Bis jemandem die immer noch gebräuchlichen «Böhmischen Dörfer» klar werden, verstreicht zum Beispiel gut und gerne eine Minute Redezeit («… und damals hat dann… nein, Google Earth gabs noch nicht, weil … jedenfalls hatten dann die Leute das [...]